Was kannst du für eine gesunde Verdauung tun?

Unsere Verdauung ist so essentiell. Es ist quasi die Verbindung von unserer Außenwelt und unserem Inneren. Hier wird entschieden, was darf rein, was muss wieder raus. Was darf ein Baustein unseres Körpers werden oder uns als Energiequelle dienen.

Wenn du was für deine Verdauung machen möchtest, gibt es vier wichtige Bereiche auf die du achten solltest: 

Empfehlungen für einen gesunden Darm

(C) cerascreen
  • regelmäßige Bewegung: so wird dein Darm massiert und die Bewegung im Darm wird gefördert
  • Vermeidung von Stress
  • Gesunde Ernährung 
  • gründlich kauen, denn gut gekaut ist halb verdaut

So fütterst du deine Darmbakterien

Die im Darm ansässigen Bakterien leisten bei der Verdauung viel Arbeit, schützen vor Krankheiten und stärken das Immunsystem. Sie entscheiden mit, ob wir eine entzündliche Darmerkrankung bekommen oder Lebensmittel nicht vertragen. Durch das was wir essen, entscheiden wir welche Darmbakterien wir füttern. 

Je nach dem was wir essen, beeinflussen wir unsere Darmflora. Denn die Bakterien ernähren sich von dem, was wir ihnen über die Ernährung geben. Doch was ist ein gutes Futter für den Darm bzw. für die Darmbakterien?

  • viele Ballaststoffe: Vollkorn, Haferflocken und Leinsamen. Der Stuhl wird lockerer und mehr Schadstoffe können ausgeschieden werden. 
  • fünf Portionen Gemüse und Obst am Tag: Neben Vitaminen und Mineralstoffen enthalten sie zusätzlich Wasser und Ballaststoffe.
  • Gutes Futter für die Darmbakterien in Form von Probiotika, Präbiotika und resistenter Stärke

Probiotika, Präbiotika und Resistente Stärke für einen gesunden Darm

Pro- und Präbiotika unterstützen nicht nur die Bildung gesunder Bakterien, sondern verdrängen auch die negativen Vertreter in unserem Darm.

Probiotika sind lebende Organismen (Bakterien), die auch in unserem Darm vorkommen. Diese findet man in Kefir, Joghurt, Kombucha, Sauerkraut und anderen fermentierten Produkten. Außerdem gibt es Probiotika auch als Nahrungsergänzungsmittel, z. B. für Darmkuren.

Präbiotika sind Faserstoffe in Lebensmitteln, die als Futter für die guten Darmbakterien dienen. Bei der Verdauung entstehen aus diesen Faserstoffen kurzkettige Fettsäuren, die unter anderem sogar den pH-Wert reduzieren. Eine Übersicht an einigen Lebensmitteln mit vielen Präbiotika findest du in dem Schaubild.

Resistente Stärke ist Stärke bzw. Stärkeabbauprodukte, die entstehen, wenn man Kartoffeln oder Reis kocht und diese dann wieder kalt werden. Wenn man sie anschließend wieder erwärmt bleibt diese resistente Stärke. Sie dient einem besonderen Bakterium, was damit gefüttert ganz viel Schleim bildet, der die Darmwand schützt. So kann die Verdauung ganz smooth ablaufen.

Darmgesundheit und Lebensmittelunverträglichkeiten

Wie deine Darmgesundheit mit Lebensmittelunverträglichkeiten zusammenhängt, kannst du in meinem nächsten Blogartikel weiterlesen.