Rückkehr nach innen

Winterzeit – genieße den Rückzug nach Innen

Eigentlich würde ich von mir nicht behaupten, dass ich den Winter mag, sondern eher jeden Winter damit liebäugle in den Süden zu fliegen, um ein bisschen Sonne zu tanken. Doch ist der Winter wirklich so grau und träge oder sollten wir ihm vielleicht etwas Positives abgewinnen?

Letzte Woche hatte ich ein tolles Gespräch mit einer Freundin über das Reisen in ferne Länder, das Zurückkommen und das Schöne an unserer Gegend, das Gute an dem Jahreszeitenwechsel und dem Zurückziehen im Winter. – Und ehrlich gesagt, gerade finde ich es auch schön, mich reinzusetzen und mehr im „Innen“ zu sein.

Ob wir es wollen oder nicht, der Winter gehört dazu – zumindest in unseren Breitengraden – und gibt uns und der Natur einen schönen Rhythmus vor. Im yogischen Sinne kann man nun die Dinge annehmen, die man nicht ändern kann und das beste aus dem Winter machen. Alles hat seine Zeit. Im Herbst werden die Blätter abgeworfen, es ist die Zeit des Loslassens. Danach kommt die Zeit des Winterschlafs. Im Frühling ist die Zeit des Neuerwachens und der Sommer bringt uns Hitze, Lebensfreude, Geselligkeit und Aktivität.

Ist es nicht schön – nachdem wir im Sommer so viel im Außen waren, Dinge erlebt haben, viele Freunde getroffen und auf Festivals getanzt haben – nun auch mal nach Innen zu gehen, uns zurückzuziehen und alles im Sommer erlebte zu verarbeiten bzw. Dinge zu ordnen? So können wir im Frühling wieder gesammelt und gestärkt rausgehen und neue Erfahrungen machen.

Mache dir doch mal warme Gedanken und überlege was dich erfüllt, was dich genauso glücklich machen kann wie die Sonne auf deiner Haut zu spüren. Nutze die Zeit für dich, richte deinen Blick nach Innen und bringt dich in Kontakt mit dir selbst. Vielleicht beginnst du zu meditieren, zu malen oder du entdeckst deine Freude am Kochen. Probiere mal ein paar Dinge aus, bevor du deine Energie darauf verschwendest, dich über den Winter zu beklagen.

Wenn du Yoga praktizierst, eignen sich besonders diese Stellungen für den Rückzug der Sinne nach Innen:

  • Alle Vorwärtsbeugen
  • Balasana – Stellung des Kindes
  • Halasana – der Pflug
  • Karna Pidasana – die Ohr-Druck-Haltung
  • Kurmasana – die Schildkröte

 

Wir ziehen unsere Sinne bewusst zurück, so dass uns auch der Weihnachtstrubel, Geschenke- und Shoppingstress nichts mehr anhaben kann. Wir lassen nur die Dinge an uns heran, die uns gut tun, wie z.B. den leckeren Glühweinduft und die wunderschönen Weihnachtsbeleuchtungen. Bei der Schildkröte sind Arme und Beine verknotet, alles ist kompakt und geschützt, wie bei einem Schildkrötenpanzer. Durch die langsame tiefe Atmung können wir entschleunigen. Der Atem ist bewusst, tief und langsam, wie bei der Schildkröte.

Entschleunige deinen Tag. Es gibt das Sprichwort „Wenn du in Eile bist, mache einen Umweg.“ Je mehr wir uns beeilen, desto weniger Zeit haben wir. Sei dir bewusst, dass Du immer zur rechten Zeit am rechten Ort bist. Alles hat seine Zeit.

No Comments

Schreibe einen Kommentar